Pädagogisches Konzept der Offenen Ganztagsschule Bustedt

„Wer zum Glück der Welt beitragen möchte, der sorge zunächst einmal für eine glückliche Atmosphäre in seinem eigenen Haus.“

Albert Schweitzer

Vorgeschichte

Die Bedingungen, unter denen Kinder in unserer Gesellschaft leben, haben sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Dabei wirkt sich vor allem der Wandel der Familie auf die Kindheit aus. Dies hat auch das Aufgabenfeld der Schule verändert. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist dabei als ein wesentliches Merkmal zu nennen. Die Rückkehr in den Beruf nach der Familienzeit soll erleichtert werden. Soziale Probleme bekommen in den Schulen einen immer größeren Stellenwert, auf den sich das pädagogisch geschulte Personal einstellen muss. Kinder und Familien mit schwierigen Erziehungssituationen sollen von den verlässlichen Unterrichtszeiten und Betreuungszeiten an unserer Grundschule profitieren.

Auch die Pädagogen sind sich einig, dass ein regelmäßiger Tagesablauf in dem Unterricht, Erziehung, Spielen und Lernen ihre Zeit haben auf Dauer ein Gegengewicht bilden kann zu den veränderten Lebensbedingungen heutiger Grundschüler, deren Alltag oft von Hektik, Überforderung, Termindruck und Medien geprägt ist. Um den Bildungsauftrag erfolgreich umsetzen zu können, wurde an der Grundschule Bustedt im Jahr 2006 die Offene Ganztagsschule eingerichtet.

Pädagogische Begründung

Kindgemäße Entwicklung, kindgemäßes Erkennen und Lernen braucht mehr Zeit als an Halbtagsschulen üblicherweise zur Verfügung steht, denn Schule ist mehr als Unterricht!

Schulen mit einem erweiterten Zeitrahmen haben die Möglichkeiten, Lernprozesse in Ruhe anzubahnen und diese auch entwickeln zu lassen. Im rhythmisierten Tagesablauf der Kinder, der durch Phasen von Anspannung und Entspannung gekennzeichnet ist, lassen sich aktuelle Lebensbezüge oder Situationsanlässe besser nutzen.

Eine besondere Stärke der Ganztagschule liegt in der zielgerichteten Förderung und Forderung einzelner Schüler/innen. 

Für Kinder mit Migrationshintergrund verbessert das ganztägige Verbleiben in der deutschsprachigen Schulumwelt die Sprachentwicklung und die Integration. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Hausaufgabenbetreuung, so dass man von einer Entlastung der Familie sprechen kann. Die Ganztagsschule fördert eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Hier werden Neigungsangebote und Angebote des aktiven Miteinanders unterbreitet und durchgeführt, so dass das Sozialverhalten gestärkt werden kann.

Die Schule wird damit zum Ort der Gemeinschaft und des Sich Wohlfühlens. Auch Kinder aus sozial benachteiligten Familien, Kinder mit psychisch instabilen Eltern und emotional benachteiligte Kinder finden hier ihren Ort, um wieder ernst und angenommen zu werden und um gezielte Förderung zu erfahren.

Generell werden die Familien kleiner, es gibt viele Einelternfamilien, Familien mit Trennung- und Scheidungsschwierigkeiten und immer häufiger auch Familien, in denen häusliche Gewalt Alltag geworden ist. Durch diese Entwicklung gerät die Offene Ganztagsschule als „Lebensschule ganzheitlicher Art“ immer stärker in den Blickpunkt des Interesses. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass es im Sinne einer Erziehungspartnerschaft dem Personal gelingt einen positiven Austausch mit den Familien zu gestalten.

Aus unseren Erfahrungen heraus hat sich für uns ein grundlegendes Selbstverständnis entwickelt, welches sich auf die Vielfältigkeit der Kinder besinnt.

Personal

Die Kinder, die die Offene Ganztagsschule besuchen, werden von ausgebildeten, pädagogischen Fachpersonal betreut. Im OGS Team arbeiten 8 Pädagogen in Teilzeit sowie zwei Fachkräfte im Bereich der Mittagsverpflegung.

Qualifizierungen der Mitarbeiter aus dem OGS – Team sind Standard. Unterstützt werden die Pädagogen durch die Lehrer der Grundschule Bustedt, die an jedem Tag in der Woche die pädagogische Arbeit im Bereich der Hausaufgabenbetreuung, der individuellen Förderung und der außerunterrichtlichen Erziehung unterstützen.

Die Fachkräfte der OGS unserer Schule verfügen alle über einen pädagogischen Abschluss und sind Angestellte des DRK. Für die Wahrnehmung der dienstlichen Aufgaben ist in der Schule die Schulleiterin weisungsberechtigt. Arbeitsrechtlich ist der Schulträger in die Verantwortung genommen. Bei pädagogischer Eignung kommen zeitweise und ergänzend auch Praktikanten, Studierende und Honorarkräfte zum Einsatz. Hierfür übernimmt die Schulleiterin gemeinsam mit der Koordinatorin der OGS die Verantwortung.

Standortneues Geruest

Die Schule befindet sich im Ortsteil Bustedt der Stadt Bünde, sodass eine große Anzahl der Kinder aus dem näheren Einzugsgebiet kommt. Es besuchen auch Kinder aus anderen Schulbezirken unsere Schule,

Aktuell haben wir 160 Kinder bei uns an der Schule von denen 92 in der OGS angemeldet sind.